MarkenMarken

AngeboteAngebote

Blackjack. Spiel- Strategie- Betrug

Blackjack. Spiel- Strategie- Betrug

Statt 19,90 EUR
Nur 16,20 EUR

inkl. 7 % MWST zzgl. Versandkosten

Mein WarenkorbMein Warenkorb

Sie haben noch keine Artikel in Ihrem Warenkorb.

Willkommen zurück!Willkommen zurück!

eMail-Adresse:

Passwort vergessen?

Sudoku des TagesSudoku des Tages

Sudoku of the Day


Täglich ein neues Sudoku
zum Ausdrucken! » Druckversion
 
"Die einmal Infizierten haben einen gesteigerten Bedarf nach neuen Aufgaben."

News

Kandu Poker

Die Kandu Poker Variante verändert die Einstellung zum Pokerspiel in Amerika möglicherweise für immer. Im Widerspruch zum aktuellen Trend steht jetzt eine Entscheidung, die vor kurzem in Wichita, der größten Stadt um US-Bundesstaat Kansas getroffen wurde.Vom Unternehmer Shawn Riley wurde Kandu Challenge als Geschicklichkeitsspiel erfunden. Schon seit langem wird in der USA um die Legalisierung des Pokerspiels gekämpft. Shawn Riley veränderte einige Elemente in dem normalen Pokerspiel und erfand die Kandu Challenge Poker Variante. Diese Variante hat mit Geschicklichkeit jedoch nicht mehr viel zu tun und nun könnte diese Variante die Einstellung zum Poker in den USA komplett verändern.
Der wesentliche Unterschied zwischen Poker und Kandu Poker liegt am Flash. Der Flash bedeutet, dass der Dealer vor jeder Runde das Deck vor den Spielern für einige Sekunden ausbreitet. Dann macht er den Cut. Die Spieler haben so die Möglichkeit, zu erahnen wie das Spiel für sie ausgehen wird. Zudem sieht man noch die unterste Karte vor dem Dealen.

Am Ende der vergangenen Woche hat jedoch ein Richter aus Kansas entschieden, dass die bekannte Pokervariante Kandu Challenge technisch gesehen ein Glücksspiel ist, nach den Gesetzen des US-Bundesstaates wäre diese Pokervariante also illegal.
Richter Timothy Lahey folgte dem Antrag eines Staatsanwaltes. Es soll Anklage gegen den Erfinder der einzigartigen Pokervariante erhoben werden. Die Anklage des Staatsanwaltes besagte, dass die Kandu Challenge ein "kaum verschleiertes illegales Pokerspiel" ist und er hatte das Verbot des Spieles im Juni veranlasst. Daraufhin haben Inhaber der Firma Cobra Crew LLC und des Erfinders, die Three Kings Holdings LLC, Klage eingereicht, da ihrer Meinung nach das Spiel vor allem ein Geschicklichkeitsspiel ist und damit nicht rechtswidrig wäre.
Der Staat hielt dem entgegen, dass das Spiel einfach eine leicht modifizierte Version von Texas Hold\'em Poker sei. "Es ist die Meinung von meinem Büro, das Amt des Sedgwick County District Attorney, Kansas Racing und Gaming Commission und der Stadt Wichita, dass Kandu Challenge rechtswidrig ist", sagte Generalstaatsanwalt Steve Six. "Wir freuen uns, dass das Gericht mit unserer Auffassung übereinstimmte, dass dieses Spiel nur eine weitere kreative Form des illegalen Glücksspiel ist."

Hier sollte jedoch erwähnt werden, das der US Bundesstaat Kansas nicht unbedingt den aktuellen Trend der vereinigten Staaten verkörpert. Im eher konservativen US-Bundesstaat South Carolina wurde sogar vor kurzem ein Urteil gesprochen, das dem aus Kansas vollkommen widerspricht. In diesem Urteil wird festgehalten, dass Poker ein Geschicklichkeitsspiel und kein Glücksspiel ist.
 

Furcht und Hoffnung bei der Online Glücksspielindustrie – Muss die EU schon wieder eingreifen?


Der europäische Glücksspielmarkt bleibt eine Baustelle

Deutschland ist nicht unschuldig an dieser Situation. Während die meisten europäischen Länder Glückspiele mit einem Schutz für Spieler und trotzdem wettbewerbsfähig ausgerichtet haben, wurde in Deutschland mit dem Glücksspieländerungsstaatsvertrag (E-15), dem 15 der 16 deutschen Bundesländer beigetreten sind, ein Schritt nach hinten gemacht. Und nun will auch noch das 16. Bundesland seine Liberalisierung des Glückspielmarktes zurückziehen. In Schleswig-Holstein hatten CDU und FDP in der Vergangenheit ein eigenes Glückspielgesetzt, das allgemein gelobt und als Meilenstein betrachtet wurde, eingeführt. Die neue Regierungskoalition, bestehend aus SPD, Grünen und SSW, will sich nun aber den anderen Bundesländern anschließen. Deren E-15 wurde aber während des Sommers schon von der EU-Kommission und der unabhängigen Monopolkommission, die die Bundesregierung berät, kritisiert. Gleichzeitig wurde das Schleswig-Holsteinische-Modell gelobt.

Ausschreibungen werden in Frage gestellt

Die Gegner von E-15 werden immer mehr. Unter anderem hat die European Gaming and Betting Association (EGBA) eine Beschwerde bei der EU-Kommission eingelegt. In der EGBA vereinigen sich europäische Online Wettanbieter. Deren Generalsekretärin Sigrid Ligne ist der Meinung, dass die Lizenzvergabe in Deutschland zurzeit sehr umstritten ist. Es gibt mehrere Hinweise darauf, dass nicht offen, fair und transparent vergeben wird. Zum Beispiel wird die Neutralität eines Anwaltes in Frage gestellt, der gleichzeitig die Gesellschaften des deutschen Lottoblocks berät und bei der Lizenzvergabe mitwirkt. Außerdem hat die EU-Kommission schon im Frühjahr kritisiert, dass Sportwettanbieter und Online Poker Casinos ungleich behandelt werden und eine Festlegung auf höchstens 20 Lizenzen willkürlich erscheint. Höchstwahrscheinlich wird ein Vertragsverletzungsverfahren gegen E 15 eingeleitet werden, da die Bundesländer nicht begründet haben, warum Online-Poker süchtiger macht als Sportwetten und eher der Geldwäsche dienen. Die autoritären online Blackjack Webseiten geben an besorgt zu sein über die Qualität der Spiele und diese neuen Gesetze könnte problematisch sein für die Freiheit der Online-Casino Spieler. "Weniger Wettbewerb bedeutet weniger Innovation," sagen die Blackjack Experten von onlinecasinobetrug.net

Das bisherige Schleswig-Holsteinische Modell ist doch eigentlich gut

Das bisherige Schleswig-Holsteinische-Modell, das sich an der dänischen Umsetzung orientiert zeigt, dass Spielerschutz und Missbrauchsprävention mit spannenden Spielmöglichkeiten verbunden werden können. Der Leiter der Glückspielaufsicht in Schleswig-Holstein, Guido Schlütz, wurde dafür auf der Herbstveranstaltung der International Masters of Gaming Law (IMGL) in London sogar ausgezeichnet. Die IMGL ist eine Organisation, in der sich über 300 Experten in Sachen Glücksspiel aus der ganzen Welt vereinigen. Im Gegensatz zu dem restlichen Europa, wo die Zeichen in Sachen Glückspielregulierung modern dem Vorbild Dänemarks folgen lehnt die deutsche Gesetzgebung dies immer rigoroser ab. Auch das einzige Bundesland das bisher eine gute Regulierung hatte schließt sich den blockierenden anderen Bundesländern an. Es ist sehr wahrscheinlich, dass diese Haltung in einem Vertragsverletzungsverfahren enden wird.
 

 

Wird es Bingo gelingen die Legalität des Glücksspiels zu lockern?
 

Die Presse ist überfüllt mit Nachrichten im Bezug auf die Bingo-Industrie, die als Folge des Rauchverbots zu Grunde geht. Die Anforderungen sind inzwischen so schlecht, dass die Bingo-Industrie große Hilfe im Einklang von Massenkonkurs von Betreiber bedarf. Kann aber das Internetanpassung, was dieses klassische Spiel betrifft, bedrohlich sein, oder wird es in keiner Weise zu Vergleich führen?
Bingo wurde in den Online Casinos in den letzten Jahren immer beliebter und die Anbieter übertreffen sich gegenseitig mit verschiedenen Angeboten und attraktiven Spielen. Viele Online Casinos konzentrieren sich hauptsächlich nur auf Bingo oder veröffentlichen eine extra Website für Bingo.
Bingo ist das beliebteste Spiel, weil es von Männern und Frauen aller Altersklassen gespielt wird, Die Online Casinos verzeichnen viele Gäste, die sich nur für die Bingo Spiele bei ihnen anmelden.
Laut die CaGa Media Umfrage - steht hinter Bingo in der Rangfolge der beliebtesten Glücksspiele übrigens Poker. Den dritten Platz konnte Roulette für sich verbuchen. Den meisten Umsatz in der Glücksspielbranche machen allerdings nach wie vor die Spielautomaten.
 
Rommé ist der Deutschen beliebtestes Kartenspiel.

Laut einer aktuellen Umfrage der GfK Marktforschung Nürnberg im Auftrag der Apotheken Umschau greift knapp die Hälfte (45,4 %) der rund 44 Millionen Bundesbürger, die regelmäßig oder hin und wieder Karten spielen, am liebsten zu den Rommé-Karten.

Besonders beliebt ist Rommé dabei bei den Karten spielenden Frauen (58,8 %). Männer dagegen bevorzugen Skat (57,5 %). Insgesamt rangiert Skat nach Rommé auf der Beliebtheitsskala mit 33,3 % an zweiter Stelle, gefolgt von Doppelkopf (18 %) und Canasta (17,2 %). Mit dem bayerischen „Schafkopfen“ beschäftigen sich zehn Prozent. Nur eine Minderheit der deutschen Kartler legt Patiencen (4,4 %) oder spielt Bridge (3,3 %).

Zwischen 2006 und 2010 entdeckte Deutschland auch das Pokern, Partien wurden im Fernsehen übertragen, Pokern war zum Volkssport. Allein 2,9 Millionen Zocker sollte es, laut dem Verband der deutschen Automatenindustrie, mittlerweile im World Wide Web geben, davon 260.000 Deutsche, die online gepokert haben“. Über 70 Prozent der Spieler waren männlich, die stärkste Altergruppe mit 32% liegte damals zwischen 35 und 44 Jahren.

Nach Abkühlung deiser Faszination kehrten die Zocker an ihre Stammtische wieder, wo die Heimatspiele wie Skat, Schafkopf oder Doppelkopf mit größerer Beliebtheit genoßen werden.
Die Pokerabenteuer ist gegangen so schnnell wie gekommen, die Faszination dauerte lausige drei Jahre. Die Firmen, die darauf gebaut haben, wurden geschlossen oder zu liebhabereien degradiert.

 

Zurück

 
*Stammkundenstatus gilt ab dritter Bestellung.

This site protected by Trustwave's Trusted Commerce programAlle Marken sind eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Eigentümer.
Hersteller empfohlene Verkaufspreise sind nicht unbedingt die tatsächliche Verkaufspreise.
Alle Artikel stehen unter SPIELKARTENWELT.DE's Garantie und Rückgaberecht, wenn Sie nicht vollständig zufrieden sind.
Unsere Garantie gilt auch, obwohl einige Elemente nicht durch die Herstellergarantie abgedeckt werden, weil SPIELKARTENWELT.DE kein autorisierter Händler der Ware ist. Sehen Sie auch » Widerrufsbelehrung

SPIELKARTENWELT.DE setzt sich für das Unterrichtsprojekt "Bridge in der Schule" ein
und unterstützt die Legalisierung von Poker.

© 2000 - 2017 Spielkartenwelt.de