MarkenMarken

AngeboteAngebote

Tischaufsatz World Poker Tour

Tischaufsatz World Poker Tour

Statt 131,99 EUR
Nur 99,99 EUR

inkl. 19 % MWST zzgl. Versandkosten

Mein WarenkorbMein Warenkorb

Sie haben noch keine Artikel in Ihrem Warenkorb.

Willkommen zurück!Willkommen zurück!

eMail-Adresse:

Passwort vergessen?

Neue ArtikelNeue Artikel

Bicycle Oblivion

Bicycle Oblivion

11,90 EUR

inkl. 19 % MWST zzgl. Versandkosten

Sudoku des TagesSudoku des Tages

Sudoku of the Day


Täglich ein neues Sudoku
zum Ausdrucken! » Druckversion
 
"Die einmal Infizierten haben einen gesteigerten Bedarf nach neuen Aufgaben."

Pokertipps

Poker Strategie: Grundsätze

Im Internet finden sich viele Informationen, wie man Poker spielt. Die Theorie in die Praxis umzusetzen ist jedoch nicht immer leicht. Vieles kann darüber geschrieben werden, wie man nun einen Bluff erkennt, oder bei welchen Karten sich ein mitgehen oder Erhöhen des Pots lohnt. Doch am Ende hilft nur eines: Übung. Dazu gibt es nichts Besseres, als mit einer echten Pokerrunde um einen Tisch zu sitzen. Entweder man wird ihnen helfen, oder sie lernen es auf die harte Tour mit leeren Taschen. Erfahrung ist aber wichtig. Trotzdem sollte man sich regelmässig auch über die Spieltheorie informieren und neue Strategien ausprobieren (interessante Strategien gibt es auf bestepokerseiten.com). Für Anfänger empfehlen sich ausserdem eher Freeroll Poker Turniere aus dem Internet, als kostenpflichtiger Online Poker. Sonst kann das Lernen durch Erfahrung teuer werden…

Hier finden Sie Grundregeln, die hilfreich sind, um sich mit den verschiedenen Spielarten von Poker vertraut zu machen. Sinnvoll ist auch, sich mit dem pokerspezifischen Vokabular auf Wikipedia vertraut zu machen, damit man nicht allzu dumm dasteht…

Bieten und Setzen

Viele Spieler schätzen im Pokerspiel den Nervenkitzel beim Setzen von hohen Beträgen. Das Risiko und die Chancen, die sich durch das ständige Hinzufügen von kleinen Geldmengen ergeben, lieben die einen; andere schreckt es vor diesem Spiel ab. Zur Einschüchterung gibt es aber wenig Grund, wenn man mit Vernunft spielt und vor allem um Einsätze, die man entweder verkraften kann. Oder man spielt einfach gratis Poker und nicht um Echtgeld. Wer den Begriff der Pot Odds noch nicht kennt, sollte sich damit vertraut machen: Pot Odds bezeichnen ein statistisches Verhältnis der Gewinnchancen. Ein erfahrener Pokerspieler setzt nicht einfach in den Tag hinein, sondern er berechnet die Wahrscheinlichkeit und das Ausmass des Gewinns. Wer es lieber praktisch, als theoretisch mag, dem sei immerhin empfohlen, einem erfahrenen Spieler über die Schulter zu schauen. So bekommt man schon ein Gefühl dafür, wann sich Einsätze lohnen.

Wenn man also mit seinen Chips am Pokertisch sitzt, ist man gezwungen zu bieten, um in dem Spiel mit dranzubleiben. Die Art des Bietens variiert, je nach gewählter Pokerspielart. Bei der beliebten Variante Texas Hold’em, beginnt das Bieten durch das Aufstellen von vorbestimmten Geldbeträgen; diese werden „Blinds“ genannt. Der erste Spieler setzt den Small Blind, der nächste den Big Blind. Big Blind bezeichnet den Mindesteinsatz für die Runde, Small Blind ist die Hälfte davon – alle weiteren Spieler haben die Möglichkeit, direkt auszusteigen, wenn sie mit den Karten unzufrieden sind. Die Blinds rotieren während des Spiels, so dass jeder einmal in erster Position spielt. Wo immer man aber auch sitzt: Will man weiterspielen, muss man setzen.

Nun einige Erklärungen zu den Begriffen des Setzens:
Falls man in dem Spiel bleiben will und bei den eingesetzten Beträgen mitmacht, macht man einen „Call“. Steigt man hingegen aus, nennt sich dies „Fold“. Ist man von seinem Blatt überzeugt, setzt man einen „Raise“ – man erhöht also (je nach Spielart gibt es vorgegebene Stufen, in denen man erhöht). Ist man risikofreudig oder hält eine unschlagbare Hand, wählt man „All-In“: Man setzt also alle Chips, die man hat (unter dem Risiko, dass man die Runde verlassen muss, wenn man verliert…).

Poker-Disziplin
casinoerfahrungen.org / London 2014

Wenn Sie in einem online casino Poker spielen, sind Sie sich vielleicht nicht vollständig darüber bewusst, wie wichtig Ihre Poker-Disziplin ist.

Poker-Disziplin ist ein Konzept und eine Fähigkeit, auf die man sich konzentrieren muss. Wenn Sie also wissen, dass Ihre Poker-Disziplin schlecht ist, sollten Sie höchste Priorität darauf setzen, diese zu verbessern. Als talentierter Pokerspieler wissen Sie, dass es ein großartiges Gefühl ist, bei Texas Hold’em ein starkes Blatt gedealt zu bekommen. Mit einem guten Anfangsblatt erhalten Sie von Anfang an die Kontrolle und spüren vielleicht die Aufregung über die Möglichkeit, den Pot gewinnen zu können.

Bedauerlicherweise kann diese Aufregung dafür sorgen, dass Sie diverse Blätter verlieren und sich Ihr Chipstack nach und nach leert.

Dass Aufregung zu schlechten Entscheidungen führen kann, ist der Grund dafür, weswegen Aufregung am Pokertisch normalerweise fehl am Platze ist.

Bei Poker-Disziplin geht es um eine sehr wichtige Sache: Entscheidungen treffen und bei ihnen bleiben! Darum müssen Sie entscheiden, welche Blätter Sie spielen wollen und die Selbstdisziplin haben, nicht mehr von Ihrer Entscheidung abzuweichen. Das wichtigste hierbei ist, zu wissen, wann man seine Karten niederlegen sollte – vor allem, wenn sie so fatal reizvoll aussehen, dass Sie gerne weiterspielen würden, nur um zu sehen, was dabei für Sie rauskommen könnte.

A-10, A-9, Q-J oder K-10 sind Anfangsblätter, derer Sie sich bewusst sein müssen, da sie Ihre Poker-Disziplin beeinträchtigen und Sie dann viel Geld kosten könnten. Wenn Sie eins dieser Blätter an einer frühen Position bekommen, sollten Sie es in den meisten Fällen folden, da es einfach zu viele andere Hands gibt, mit denen Sie geschlagen werden können.

Poker-Disziplin gehört vielleicht zu Fähigkeiten im Poker, die am schwersten zu beherrschen sind. Nichtsdestotrotz gehört Poker-Disziplin zu den Eigenschaften, die einen guten Spieler von allen anderen unterscheidet. Entscheiden Sie sich also für Ihre Pokerstrategie und ziehen Sie sie durch!

Das Big Blind spielen

Das Big Blind ist die einzige Position am Tisch, in der Sie oftmals keine Entscheidung treffen müssen, ob Sie nun ein Blatt spielen oder nicht, da Sie ja schon das Big Blind bezahlt haben! Hier werden wir einen Blick auf einige der Probleme werfen, die mit dem Spielen von Blätter aus der BB Position verbunden sind. Wir werden zuerst Situationen betrachten, in denen es dem Small Blind zugepasst wird und Sie etwas spielen müssen, was als Schlacht der Blinds (Blind Battle) bezeichnet wird.

Ein wichtiger Gesichtspunkt, den man in Blind gegen Blind Konfrontationen bedenken muss, ist die Tatsache, dass andere Spieler Ihnen im Allgemeinen Ihrem Blatt weniger Anerkennung zeigen, als normal. Dieses ist besonders in Turnieren der Fall. Auf Grund dieser Tatsache sollten Sie erwarten, dass Ihr Gegenspieler meistens ein schlechteres Blatt hat, als er repräsentiert. In Turnieren wird ein sonst eher eng spielender Gegner oftmals mit einer weiten Reichweite an Blättern aus der Small Blind Position eindrängen. Sogar in Bargeldspielen werden Spieler die Anforderungen an ihr Startblatt lockern und werden oftmals Post Flop mit mittelmäßigen Blättern aggressiver spielen.

Bei einer BB gegen Small Blind Situation müssen Sie daran denken, dass Sie, egal wie die Pre-Flop Aktion auch ist, einen riesigen Vorteil haben. Egal, was auch passiert, Sie haben Position für den Rest der Spielrunde. Dieses ist einer der wenigen Stellen, an denen es profitabel sein kann jemanden zu treiben. Als Treiben bezeichne ich in diesem Fall, wenn Sie bei einer Straße mit der Absicht bei einer Wette mitgehen, (wahrscheinlich) den Pot an einer zukünftigen Straße zu nehmen. Lassen Sie sich davon nicht mitreissen, aber ab und zu lohnt es sich. Eine praktische Anwendung dieses Konzepts ist es, wenn ein halbwegs enger Spieler erhöht und Sie ein Blatt, wie 67s besitzen. Gewöhnlich würde man hier passen, aber an dieser Stelle zeigt sich, dass Sie nach dem Flop Druck ausüben können, den Ihre Mitspieler erst einmal aushalten müssen und bedeutet, dass es wahrscheinlich wert ist, mitzugehen.

Wie Sie den Big Blind an dieser Stelle spielen, hängt viel vom Small Blind ab. Je schlechter der Spieler in der Small Blind Position, desto liberaler sollten Sie dabei sein, bei seinen Erhöhungen mitzugehen und selbst zu erhöhen, wenn er limpt. Finden Sie heraus, was seine hauptsächlichen Schwächen sind und jagen Sie dem nach. Zum größten Teil sind die Schwächen, die die meisten schlechten Spieler besitzten, dass Sie viel zu oft mit schwachen Blättern mitgehen. Also bestrafen Sie diese Spieler, indem Sie mit einem richtig guten Blatt an jeder Straße setzen und setzen Sie viel.

Gegen enge oder schwache Spieler sollten Sie nach dem Flop oft bluffen und semi-bluffen, besonders in den früheren Strassen. Wenn Sie ein Blatt, wie ein 2.Paar, mit einem Back-Door Flush Draw floppen, kann es ein guter Spielzug sein, am Flop zu erhöhen. Wenn mitgegangen wird, (und dieser Mitspieler wird normalerweise mindestens ein top Paar besitzen, um bei Ihrer Erhöhung mitzugehen) können Sie entweder beim Turn hinterherschieben und die freie Karte nehmen oder mit dem Bluff fortfahren, indem Sie am Turn setzen (was Sie davon wählen sollten, hängt von der Fähigkeit des SB ab, ein mittelstarkes Blatt hinzulegen und wie Ihr Image ihm gegenüber zu diesem Zeitpunkt aussieht).

Wenn vorher nicht erhöht wurde, mit Ihnen in der BB Position, und es befinden sich ein oder mehrere Limper im Spiel, sind Ihre einzigen Auswahlmöglichkeiten, entweder zu erhöhen oder zu schieben. Der Nachteil aus der BB Position zu erhöhen liegt darin, dass Sie fast mit Sicherheit die Hand außerhalb von Position spielen müssen. Darum ist es eine gute Idee eine Situation für sich selbst zu erschaffen, die entgegengesetzte implizierte Gewinnchancen erzeugt. Dieses passiert, wenn Sie anderen Spielern sehr gute implizierte Gewinnchancen geben, entweder mitzugehen oder zu erhöhen, da diese Spieler sehr wahrscheinlich einen großen Pot gewinnen, wenn sie Sie herausspielen können. Darum kann es sehr gefährlich werden Blätter, wie Z,Z aus der BB Position heraus zu erhöhen. Wenn Sie es durchdenken, wie sich dieses Blatt weiterentwickelt, können Sie sehen, dass es voller Probleme steckt. Beim Flop werden zu einem guten Prozentsatz der Zeit Over-Cards zu sehen sein. Wenn Sie in diesem Fall den Flop setzen, werden Sie normalerweise den Turn schieben-passen (das bedeutet, dass Spieler mit einem Draw den Pot stehlen können). Manchmal werden Over-Cards erscheinen und Sie schieben. Dieses gibt den Spielern die Möglichkeit den Pot zu stehlen oder gibt ihnen eine frei Karte, um Sie zu schlagen.

Gegen einen Gegner, der eingelimpt ist, würde ich dazu tendieren zu erhöhen. Gegen mehrere Spieler würde ich normalerweise schieben. Wieder kommt es auf die Fähigkeiten Ihrer Gegenspieler an. Je besser sie spielen, desto mehr wäre ich geneigt zu schieben.
Wenn es sich um eine Menge Spieler handelt, die limpen und diese spielen sehr locker, macht es nichts aus ein Blatt, wie AQ oder AK zu schieben. Wenn Sie sich nach dem Flop Ihrer Fähigkeiten sicher sind und können Ihre Gegenspieler gut lesen, ist es wahrscheinlich besser zu erhöhen, aber ein Schieben kann manchmal den Weg ebnen einen großen Pot mit einer verheimlichten Hand zu gewinnen. Gehen Sie vorsichtig um, sich in einer Situation mit einer Menge Chips festzulegen, wenn Sie ein Paar besitzen und der Pot wurde gelimpt.

Wenn der Pot vor Ihnen erhöht wurde, haben Sie die Wahl, entweder mitzugehen oder erneut zu erhöhen. Die beste Art ungepaarte, Broadway Karten von verschiedener Farbe (AJo, AQo, KQo, etc.) zu spielen, ist normalerweise entweder erneut zu erhöhen oder zu passen. Die Eigenschaft dieser Karten gestaltet Ihr Blatt allerdings oftmals sehr offensichtlich, wenn Sie den Flop treffen, es ist also meistens einträglicher mit ihnen zu semi-bluffen. Das Gegenteil trifft auf mittlere Paare zu, ihre Stärke ist verborgen. Sogar ein enger Gegenspieler kann eine Menge Chips verlieren, wenn er mit AZ erhöht, eine Zehn erhält und Sie haben Buben. Dennoch ist es unwahrscheinlich eine Menge zu verlieren, wenn er mit AZ erhöht und der Flop erscheint mit einem Buben (wenn Sie KJo besitzen).

Bei Erhöhungen aus den Blind Positionen mitzugehen, sollte nur in sehr seltenen Fällen ausgeübt werden, es ist so gut wie nie rentabel bei einer Erhöhung in den Blinds mitzugehen bei einem Heads-up Pot, es sei denn, Sie haben entweder ein Paar oder ein sehr starkes Blatt (wie AK oder AQs). Der positionale Nachteil ist einfach zu groß zu überwinden.

Wenn Sie eine erneute Erhöhung aus den Blinds tätigen, sollten Sie ungefähr 2/3 des Pots setzen, sollten Sie es verpassen und Sie ein Over-Paar repräsentieren. Neigen Sie eher dazu, einem Spieler aus einer späten Position erneut zu erhöhen, als jemanden, der Under The Gun erhöht, da es unwahrscheinlicher ist, dass sie ein großartiges Blatt haben. Um dieses profitabel für Sie zu gestalten, müssen Sie sehr diszipliniert sein, wenn bei Ihrer Wette beim Flop mitgegangen wird. Der andere Spieler ist bei einer erneuten Erhöhung Pre-Flop mitgegangen und dann bei einer Wette beim Flop. Er sollte entweder in der Lage sein Asse oder Könige zu schlagen oder denken, dass Sie bluffen. Fahren Sie nur fort, wenn Sie gut lesen können, dass er schwach ist oder offensichtlich natürlich, wenn Sie selbst ein starkes Blatt besitzen. Es sollte eigentlich klar sein, aber versuchen Sie dieses nicht gegen eine sehr lockere Gegnerschaft.

Zurück

 
*Stammkundenstatus gilt ab dritter Bestellung.

This site protected by Trustwave's Trusted Commerce programAlle Marken sind eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Eigentmer.
Hersteller empfohlene Verkaufspreise sind nicht unbedingt die tatschliche Verkaufspreise.
Alle Artikel stehen unter SPIELKARTENWELT.DE's Garantie und Rckgaberecht, wenn Sie nicht vollstndig zufrieden sind.
Unsere Garantie gilt auch, obwohl einige Elemente nicht durch die Herstellergarantie abgedeckt werden, weil SPIELKARTENWELT.DE kein autorisierter Hndler der Ware ist. Sehen Sie auch » Widerrufsbelehrung

SPIELKARTENWELT.DE setzt sich fr das Unterrichtsprojekt "Bridge in der Schule" ein
und untersttzt die Legalisierung von Poker.

© 2000 - 2012 Spielkartenwelt.de